Story Georg Šembera 

 

Mit 15 Jahren habe ich begonnen mich politisch zu engagieren. Anlass war die USA, welche unter der Führung von George. W. Bush den Irak angegriffen hat. Was uns damals auf die Straße brachte war nicht die Verteidigung der Diktatur von Saddam Hussein, sondern die Empörung, dass ein Krieg des Erdöls und damit des Geldes wegen angezettelt wird. 

Danach habe ich mich zusammen mit anderen Jugendlichen gegen Privatisierungen im Dienstleistungsbereich engagiert. Dabei ging es auch um die Schulen. Wir wollten verhindern, dass nur mehr die Kinder reicher Familien eine gute Ausbildung erhalten würden. 

Diese Aktivitäten habe ich im Rahmen der SPÖ-nahen Organisation für Schüler und Schülerinnen gemacht. Als junger Erwachsener wäre es nur naheliegend gewesen mich in der Sozialdemokratie zu engagieren. Obwohl ich ihre Werte bezüglich sozialer Gerechtigkeit teilte, sah ich schon damals einen großen Unterschied zwischen Anspruch und Realität der SPÖ. Deshalb habe ich mich statt in der Sozialdemokratie in unterschiedlichen sozialen und politischen Initiativen zu Themen, wie leistbarer Wohnraum, politische Bildung und sozialer Gerechtigkeit eingesetzt. 

Die letzten Jahre habe ich in Linz und Wels als Pädagoge gearbeitet. Bildung ist wichtig, aber um die Gesellschaft zu verändern braucht es viele Menschen, die sich für ihre und die Rechte anderer zusammenschließen und gemeinsam politisch aktiv werden.  

Für die Welser und Welserinnen möchte ich eine verlässliche Stimme sein gegen den Sparkurs der gegenwärtigen Stadtpolitik und teure Gebühren, für selbstlose Gemeindepolitik und ein lebenswertes Wels.